Inhalt

SAVE THE DATE: 7. Netzwerktagung "Medienkompetenz stärkt Brandenburg"

Mittwoch, 17. Oktober 2018 | MIZ Babelsberg in Potsdam

Digitopia – smartes Leben, smarte Bildung?

Der Kühlschrank und Herd verständigen sich über den Speiseplan der nächsten Tage und lassen sich die Zutaten per Drone aus dem nächsten Lebensmittellager liefern. Weil sie eine Veränderung des Blutdrucks bemerkt, verabredet die Smartwatch automatisch einen Arzttermin. In der Schule registrieren Lernprogramme den individuellen Lernfortschritt und passen Lerntempo und Aufgabenstellung an. Das Unterhaltungs- und Informationsprogramme wird anhand persönlicher Vorlieben von Algorithmen zusammengestellt.

Sind es nur stupide Alltagsaufgaben, die wir zukünftig autonomen Robotern und virtuellen Assistenten überlassen oder geben wir damit auch ein Stück Selbstbestimmung auf? Wie stark lassen wir unser Denken und Handeln durch Technik bestimmen? Wer darf die ständig wachsenden Datenmengen, die wir produzieren, nutzen und welche Entscheidungen werden daraus getroffen?

In Diskussionen über die Folgen der technolo-gischen Entwicklung treffen irrationale Ängste auf naive Zukunftsgläubigkeit, Dystopien einer Herrschaft der Maschinen auf Utopien eines digitalen Schlaraffenlandes.

In der Medienbildung geht es darum, einen Blick hinter die Kulissen zu ermöglichen und sich bewußt zu machen, wie Algorithmen funktionieren und zu welchen Zwecken sie eingesetzt werden. Datenschutz und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung sind Rechte, die wir offensiv verteidigen müssen. Bildung muss dafür sorgen, dass alle gleichermaßen von den Chancen der Digitalisierung profitieren können.

Wenn digitale Medien nicht mehr auf virtuelle Prozesse beschränkt sind, sondern mehr und mehr in die physikalische Welt eingreifen, verschränken sich Medienbildung und Informatik. Mit Coding- und Making-Projekten gibt es zunehmend Angebote, die auf neue technologische Entwicklungen Bezug nehmen. Im Vordergrund sollte dabei nicht das Ziel stehen, ausgebildete Informatiker*innen für den Arbeitsmarkt zu gewinnen, sondern zu einem kritischen Umgang mit Medien und Technologien anzuregen und zu einer aktiven Rolle bei der Gestaltung der zukünftigen Gesellschaft zu befähigen.

Bei der Netzwerktagung richten wir den Blick auf neue innovative Bildungsformate und -inhalte, die eine Antwort auf die gesellschaftlichen Herausforderungen durch den zunehmenden Einsatz digitaler Technologien geben.

Für den Input konnten wir Prof. Dr. Heidi Schelhowe von der Uni Bremen gewinnen, die zu Kompetenzen in einer digital geprägten Kultur referieren wird.

Workshopangebote können noch bis 30. Juli per Mail an lange@medienbildung-brandenburg.de eingereicht werden.

Anmeldung zur Tagung ab ca. Mitte August.

Redaktionell verantwortlich: Michael Lange, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK