Aktuellste 5 Nachrichten

  • Beiträge vom Cybermobbing-Fachtag online

    Mobbing und Cybermobbing unter Jugendlichen sind alltägliche...

    [mehr]
  • Kinderjury für Sehsüchte-Filmfestival gesucht

    Die Kinder- und Jugendsektion des Potsdamer Sehsüchte – Filmfestival...

    [mehr]
  • Zwölf neue Medienpädagogen für Brandenburg

    Jugendarbeit mit digitalen Medien: Die zwölf Teilnehmerinnen und...

    [mehr]
  • WhatsApp verdrängt Facebook - Spotify schlägt Radio

    Die aktuelle JIM-Studie belegt mit Zahlen, was alle, die tagtäglich...

    [mehr]
  • 100 Elternabende 2019 in Brandenburg gefördert

    Der Medienrat der Medienanstalt Berlin-Brandenburg (mabb) hat in...

    [mehr]

Inhalt

19.11.2018 22:03

Divsi-Studie: "Euphorie war gestern"

Von: redaktion, lmb

(c) DIVSI_Studie_Detail

Die 14 bis 24-Jährigen stehen der Netzwelt heute deutlich skeptischer gegenüber als noch vor vier Jahren. Das ist ein wesentliches Ergebnis der U25-Studie des Deutschen Instituts für Vertrauen und Sicherheit im Internet (DIVSI) mit dem Titel "Euphorie war gestern".

2014 bedeutete ein Mehr an Internetnutzung auch eine positivere Einstellung zum Internet. Heute reichen die Haltungen der sogenannten „Generation Internet“ von Glück über Ernüchterung bis hin zu Misstrauen und Angst vor Abhängigkeit.

Die jungen Menschen sehen demnach inzwischen vermehrt Online-Risiken und verspüren im Umgang mit dem Internet eine latente Unsicherheit. Knapp ein Drittel fürchtet, „internetsüchtig“ zu sein, und sogar doppelt so viele nehmen eine Beleidigungskultur wahr, die sie zum Teil davon abhält, die eigene Meinung zu äußern, so die Autoren der Studie weiter. 

Die komplette Studie zum Download

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK