Aktuellste 5 Nachrichten

  • Küchentalk: Politische Jugend und Medien

    Vor dem Hintergrund der vielen engagierten jungen Menschen, die in...

    [mehr]
  • Streit um Jugendschutzfilter im Netz

    Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat die Zulassung des...

    [mehr]
  • KIM 2018 - Bibi Blocksberg, TKKG, WhatsApp

    Einerseits ist die Mediennutzung bei jüngeren Grundschulkindern...

    [mehr]
  • Mensch und Maschine - Module zu Machine Learning

    "Wie unterscheiden sich intelligente Maschinen von der...

    [mehr]
  • 13. Juni: Sommerforum Medienkompetenz

    Demokratie braucht Streit. Nur im offenen Diskurs können...

    [mehr]

Inhalt

06.12.2018 14:46

WhatsApp verdrängt Facebook - Spotify schlägt Radio

Von: redaktion, lmb

(c) Commons

Die aktuelle JIM-Studie belegt mit Zahlen, was alle, die tagtäglich mit Jugendlichen zu tun haben, schon wissen. Nur noch 15 Prozent der Jugendlichen zwischen zwölf und 19 Jahren in Deutschland nutzen aktuell Facebook. Im Vergleich zu 2017 sank die Nutzung noch einmal um zehn Prozentpunkte, so die Studie „Jugend, Information, Medien“ (JIM) des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (MPFS).

Spitzenreiter bei der Internetkommunikation ist mit 95 Prozent weiter WhatsApp – im Schnitt erhalten die Jugendlichen 36 Nachrichten pro Tag. Der Anteil der Jugendlichen, die Instagram regelmäßig nutzen, stieg auf 67 Prozent – ein Plus um zehn Prozentpunkte, Snapchat legte von 49 auf 54 Prozent zu.

Der Siegeszug der Streamingdienste setzt sich bei den Jugendlichen fort. Die Hälfte der Zwölf- bis 19-Jährigen schaut regelmäßig Sendungen, Serien und Filme bei Netflix (47 Prozent), jeder Fünfte nutzt Amazon Prime Video (22 Prozent). Damit hat sich der Anteil regelmäßiger Netflix-Nutzer im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt (2017: 26 Prozent). Weiterer Gewinner bei den Jugendlichen ist Spotify, erstmals verzeichnet der Streamingdienst einen höheren Anteil regelmäßiger Nutzer als das Musikhören live im Radio.

Weitere Informationen www.mpfs.de

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK