Aktuellste 5 Nachrichten

  • JIMopen-Fachtag 13.6.: Liken, Posten, Kommentieren

    Beim medien-pädagogischen JIMopen-Praxisfachtag stellen wir in den...

    [mehr]
  • Computerspiele in Online-Datenbank

    Die Internationale Computerspielesammlung steht als Datenbank online...

    [mehr]
  • fsf bietet Praktikum in Geschäftsstelle

    Studierende insbesondere aus den Fachbereichen (Medien-)Pädagogik,...

    [mehr]
  • Tincon Berlin vom 6. bis 8. Mai

    In diesem Jahr findet die Tincon Berlin im Rahmen der re:publica 2019...

    [mehr]
  • JFF sucht Medienforscher für Berlin

    Das JFF in Berlin sucht Wissenschaftler*innen und Medienpädagog*innen...

    [mehr]

Inhalt

28.01.2019 15:39

Influencing - Stereotype Frauenbilder überwiegen

Von: redaktion, lmb

(c) lmb

Frauen und Mädchen sind auf beliebten Plattformen wie Youtube und Instagram unterrepräsentiert. Außerdem dominieren in der Darstellung nach wie vor stereotype und traditionelle Geschlechterrollen. Dies ergaben mehrere Studien, die von der Stiftung "malisa" in Auftrag gegeben wurde.n Das Verhältnis 1:2 von weiblichen zu männlichen Protagonist*innen sei bei den 100 beliebtesten Musikvideos, den 100 beliebtesten YouTube-Kanälen und den Top 100 Instagrammer*innen in Deutschland zu finden.  

Die Geschlechterdarstellungen in den erfolgreichsten YouTube-Kanälen basierten zudem auf veraltet anmutenden Stereotypen, heißt es weiter. "Während Frauen sich überwiegend im privaten Raum zeigen, Schminktipps geben und ihre Hobbies präsentieren (Basteln, Nähen, Kochen), bedienen Männer deutlich mehr Themen: von Unterhaltung über Musik bis zu Games, Comedy und Politik."

In Musikvideos, die heute überwiegend über YouTube konsumiert würden, beobachtet die Stiftung diese beiden Ergebnisse ebenfalls beobachtet: "Wir sehen noch immer mehrheitlich Frauen, die sexy und passiv inszeniert werden. Und der Anteil der Sängerinnen in den Top 100 liegt konstant bei einem Drittel."

Ähnlich sieht es auf Instagram aus. Dort seien insbesondere die Frauen erfolgreich, die einem normierten Schönheitsideal entsprechen: "Dünn, langhaarig und sie beschäftigen sich hauptsächlich mit den Themen Mode, Ernährung und Beauty."

Die malisa-Stiftung wird von der Schauspielerin Maria Furtwängler und ihrer Tochter Elisabeth getragen und setzt sich u.a. für gesellschaftliche Vielfalt ein.

Quelle: malisa

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK