Aktuellste 5 Nachrichten

  • JIMopen-Fachtag 13.6.: Liken, Posten, Kommentieren

    Beim medien-pädagogischen JIMopen-Praxisfachtag stellen wir in den...

    [mehr]
  • Computerspiele in Online-Datenbank

    Die Internationale Computerspielesammlung steht als Datenbank online...

    [mehr]
  • fsf bietet Praktikum in Geschäftsstelle

    Studierende insbesondere aus den Fachbereichen (Medien-)Pädagogik,...

    [mehr]
  • Tincon Berlin vom 6. bis 8. Mai

    In diesem Jahr findet die Tincon Berlin im Rahmen der re:publica 2019...

    [mehr]
  • JFF sucht Medienforscher für Berlin

    Das JFF in Berlin sucht Wissenschaftler*innen und Medienpädagog*innen...

    [mehr]

Inhalt

04.04.2019 11:40

Islamismus im Netz bedient Jugendkultur

Von: redaktion, lmb

(c) Logo jugendschutz.net

Islamistische Propaganda im Netz dockt an jugendkulturellen Phänomenen und gesellschaftlichen Debatten an - dies zeigt der aktuelle Bericht "Islamismus im Netz 2018" von jugendschutz.net. Bewusst würden islamistische Akteure dabei an das das Gerechtigkeitsgefühl junger Menschen oder an Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung anknüpfen, um ein möglichst großes und vor allem junges Publikum zu erreichen.

2018 dokumentierte jugendschutz.net im Themenfeld Islamismus 649 Fälle (2017: 786) mit insgesamt 872 Verstößen (2017: 1.547). Meist wurden Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen, z. B. vom "Islamischen Staat" verbreitet. Erfolge konnte jugendschutz.net durch gute Kontakte zu den Globalen Playern verzeichnen: So löschte YouTube 99%, Facebook 82% und Instagram 98% der Verstöße.

Der Lagebericht "Islamismus im Netz 2018" steht unter https://www.hass-im-netz.info/bericht2018 zum Download bereit.

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK