Aktuellste 5 Nachrichten

  • Küchentalk: Politische Jugend und Medien

    Vor dem Hintergrund der vielen engagierten jungen Menschen, die in...

    [mehr]
  • Streit um Jugendschutzfilter im Netz

    Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) hat die Zulassung des...

    [mehr]
  • KIM 2018 - Bibi Blocksberg, TKKG, WhatsApp

    Einerseits ist die Mediennutzung bei jüngeren Grundschulkindern...

    [mehr]
  • Mensch und Maschine - Module zu Machine Learning

    "Wie unterscheiden sich intelligente Maschinen von der...

    [mehr]
  • 13. Juni: Sommerforum Medienkompetenz

    Demokratie braucht Streit. Nur im offenen Diskurs können...

    [mehr]

Inhalt

30.04.2019 14:22

GMK fordert weitere Schritte für Digitalpakt

Von: redaktion, lmb

(C) GMK - Logo - Button

Nur 'ein' wichtiger Schritt sei der aktuelle Digitalpakt um eine umfassende Medienbildung in Schulen zu etablieren, aber auch nicht mehr. Dieses Fazit zieht die Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikation (GMK) in einer aktuellen Stellungnahme. Betrachte man die vorliegende „Verwaltungsvereinbarung DigitalPakt Schule 2019 bis 2024“ genauer, so zeige sich eine beträchtliche Diskrepanz zwischen den in der Präambel formulierten Zielsetzungen und den anschließenden Ausführungsbestimmungen. Die GMK sieht in den mit dem „DigitalPakt Schule“ verbundenen Investitionsmaßnahmen die generelle Gefahr, dass ohne die Einbindung der pädagogischen Ebene Lösungen geschaffen werden, deren Nutzen für die schulischen Lehr-/Lernprozesse problematisch erscheinen, heißt es in der Stellungnahme weiter. 

Den genauen Wortlaut finden Sie hier

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK