Aktuellste 5 Nachrichten

  • Medienpädagogisches Methodenseminar

    Ready 4 jumblr? Der Landesfachverband Medienbildung Brandenburg e.V....

    [mehr]
  • 27.10.2020: "Medienkompetenz stärkt Brandenburg"

    Auf der diesjährigen Netzwerktagung unter dem Titel „Medien für die...

    [mehr]
  • "Kultur trifft Digital": Förderung bis 2022

    Das Projekt "Kultur trifft Digital. Stark durch digitale Bildung...

    [mehr]
  • Jetzt bewerben: Dieter-Baacke-Preis 2020

    Mit dem Dieter Baacke Preis zeichnen die Gesellschaft für...

    [mehr]
  • Neue Medienpädagogische Zusatzqualifikation

    Von August 2020 bis Juni 2021 bietet der lmb – Landesfachverband...

    [mehr]

Inhalt

05/17/19 14:08

KIM 2018 - Bibi Blocksberg, TKKG, WhatsApp

Von: redaktion, lmb

(c) Logo mpfs

Einerseits ist die Mediennutzung bei jüngeren Grundschulkindern erstaunlich stabil, bei älteren macht sich die fortschreitende Digitalisierung in den Familien bemerkbar. Das ist eines der Ergebnisse der KIM-Studie 2018 des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest (MPFS).

So ist bei der Betrachtung der täglichen Aktivitäten  im Netz vor allem die WhatsApp-Nutzung wichtig: 47 Prozent der interneterfahrenen Kinder nutzen die Messenger-App täglich (2016: 41 %). Neben WhatsApp sind es YouTube (21 %) und Suchmaschinen (20 %), die im Alltag der Kinder von Relevanz sind.  Bei den regelmäßigen (also mindestens ein-al pro Woche ausgeübten) Tätigkeiten steht an erster Stelle die Recherche über Suchmaschinen (65 %, 2016: 70 %), die Zugang zu unendlichen Informationen unterschiedlichster Interessensgebiete der Kinder (aber auch ungeeigneten Inhalten) bieten. Fernsehen ist bei jüngeren Kindern nach wie vor der Hauptzugang zu Medien.

Die komplette Studie zum Download

Redaktionell verantwortlich: Matthias Specht, LAG Multimedia Brandenburg

Kontextspalte

NETZWERK-DATENBANK